Gebrauchsanleitung

Kennen Sie das auch? Jeder hat es schon mal gehört, jeder weiß, daß es das gibt ... aber keiner weiß, wie es geht. Hier bekommen Sie einige Anleitungen zum Gebrauch wichtiger genealogischer Hilfsmittel im EDV- Bereich.


1) Mailinglisten
Eine Mailingliste besteht aus eine E-Mailadresse - bei der SHFam lautet sie shFamd-L@genealogy.net - sowie der Teilnehmerliste mit den E-Mailadressen aller eingeschriebenen Teilnehmer. Schreibt man eine Mail an die Mailingliste, erhalten alle Mitglieder dieser Liste auch diese Mail. Um an der Liste teilnehmen zu können, ist eine Anmeldung über die Verwaltungsseite der Liste (bei der SHFam: http://list.genealogy.net/mailman/listinfo/shfamd-L) oder eine Mail an den Listenbetreuer/-adminstrator (bei der SHFam: shfam-l-request@genealogy.net) erforderlich. Es erfolgt dann eine Freischaltung durch den Listenbetreuer/-adminstrator mit einer Begrüßungsmail. Bei der Mailingliste der SHFam handelt es sich um eine geschlossene Liste, d.h. sie steht nur Vereinsmitgliedern zur Verfügung. Ein Beispiel für eine offene Mailingliste ist die Mailingliste für die norddeutschen Bundesländer, FamNord.
Will man nach alten Beiträgen aus der Mailingliste suchen, so steht den Teilnehmern in den meisten Listen ein Archiv zur Verfügung, teilweise sogar mit einer Suchmöglichkeit. Das Archiv der SHFam-Liste finden Vereinsmitglieder unter Eingabe der persönlichen E-Mailadresse und eines Paßwortes über die Verwaltungsseite. Ebenfalls über die Verwaltungsseite ist die Änderung der persönlichen Einstellungen, die Unterbrechung der Mailzustellung z.B. während eines Urlaubes oder die Abmeldung möglich.
Für die Benutzung von Mailinglisten gelten verschiedene ungeschriebene Gesetze, die sogenannte Netiquette. Die wichtigsten Regeln lauten:

2) Foren
Eine andere Möglichkeit des Informationsaustausches mit anderen Forschern sind Foren. Der Ablauf ist ähnlich dem der Mailinglisten. Allerdings erhält man Mails nicht an die Foren-Mailadresse zugeschickt, sondern schaut sich die einzelnen Beiträge online auf der betreffenden Homepage an. Auch hier gibt es offene und geschlossene Foren. Ein Forum, das sich mit Schleswig-Holstein beschäftigt, ist z.B. Ahnen und Wappen - Schleswig-Holstein.
3) FoKo - Die Aktion ForscherKontakte der DAGV
FoKo ist eine Datenbank, in der Forscher ihre vorhandenen Namen in einzelnen Orten eintragen. Dadurch besteht die Möglichkeit, miteinander in Kontakt zu treten, um Forschungsergebnisse auszutauschen. Für die Eingabe der Daten gibt es Vorgaben. Vor Veröffentlichung im Internet werden die Daten bzgl. der Vorgaben durch FoKo-Betreuer überprüft und erst anschließend ins Internet hochgeladen. Der Posten des FoKo-Betreuers bei der SHFam ist z.Zt. leider vakant. Weitere Informationen sowie das Anmeldeformular finden Sie auf der Seite http://foko.genealogy.net.
4) GOV - Das genealogische Ortsverzeichnis
Mit GOV können Sie alles über einen Ort erfahren. Neben der geopraphischen Lage und PLZ sind oft auch Angaben über vorhandene genealogische Quellen und andere, in diesem Ort tätige Forscher vorhanden. Näheres erfahren Sie unter http://gov.genealogy.net.
5) GEDBAS - Die Genealogische Daten Basis
In GEDBAS können Forscher ihre kompletten Forschungsergebnisse in Form einer GEDCOM-Datei einreichen. GEDCOM ist dabei das Format, mit dem zwischen verschiedenen Ahnenforschungsprogrammen Daten ausgetauscht werden können. Anders als bei FOKO werden in GEDBAS auch konkrete Daten und nicht nur Nachnamen und Orte veröffentlicht, so daß bereits bei der Suche in GEDBAS festgestellt werden kann, ob die gefundenen Personen passen. Weitere Informationen erhalten Sie unter http://gedbas.genealogy.net.
6) Metasuche in den Vereinsdatenbanken
Verschiedene genealogische Vereine haben die Forschungsgebiete ihrer Mitglieder in Datenbanken veröffentlicht. Die Forschungsdatenbank der SHFam erreicht man über diese Seite. Möchte man den Datenbestand aller Vereine, die diese Möglichkeit nutzen, durchsuchen, geht es über die Seite http://db.genealogy.net/vereine/index.php. Mitglieder der SHFam, die ihre Daten ebenfalls in die Datenbank eingeben möchten, können dies über die Seite Mitgliederdatenbank auf der Vereinshomepage unter Angabe ihres Paßwortes tun.
7) Online-Ortsfamilienbücher - OFB
Bei einem Ortsfamilienbuch handelt es sich um die Zusammenstellung von Familienzusammenhängen innerhalb eines Kirchenbuchs, z.T. auch über die Grenzen eines Kirchspiels hinaus oder ergänzt durch weitere Quellen, wie z.B. Amtsrechnungen o.a. Hat jemand sich die - z.T. auch lebenslange - Mühe gemacht und ein Ortsfamilienbuch erstellt, tritt das Problem auf, daß es oftmals nur einem kleinen Kreis von Benutzern bekannt ist. Um dies zu verhindern, wurde auf der Seite http://www.online-ofb.de/ die Möglichkeit geschaffen, ein Ortsfamilienbuch online zur Verfügung zu stellen bzw. auf Ortsfamilienbüchern in gedruckter Form und ihren Standort hinzuweisen. Dabei kann jeder ein Online-Ortsfamilienbuch einzustellen oder auf gedruckte Werke hinzuweisen.
8) Adressbücher
Als Vorgänger unserer heutigen Telefonbücher bieten Adressbücher eine Hilfestellung, wenn es darum geht, den genauen Wohnort oder den Zeitpunkt des Hin- oder Wegziehens eines Vorfahren zu finden. Die Menge der erhaltenen Adressbücher ist dabei sehr unterschiedlich. Es wurde damit begonnen, Adressücher auf der Seite http://adressbuecher.genealogy.net/app online zur Verfügung zu stellen.
9) Familienanzeigen
Während der Zugang zu den kirchlichen Quellen in der Regel relativ einfach ist, stehen Familienforscher, die in die Gegenwart forschen, oftmals vor dem Problem des Datenschutzes, wenn sie Informationen über Familienangehörige suchen, die nach 1876 gelebt haben. Um diese Schwierigkeit sowohl für die aktuelle Generation der Familienforscher als auch für die kommenden etwas zu verkleinern, gibt es das Projekt der Familienanzeigen. Dabei schreiben Familienforscher die Tauf-, Heirats-, Todes- und sonstigen Anzeigen in ihrer Tageszeitung ab und stellen sie in einer Datenbank unter http://db.genealogy.net/familienanzeigen/ zur Verfügung.
10) GenWiki
Unter einem Wikipedia - oder kurz Wiki - versteht man ein Online-Lexikon, in das jeder auf einfache Art und Weise Informationen einstellen kann und so zu seinem Ausbau beiträgt. Eine Sonderform des Wikis ist das sogenannte GenWiki, das sich speziell mit genealogischen Themen beschäftigt. In verschiedenen Untergruppen, die sich durch einfaches Anklicken immer weiter ins Detail verzweigen, finden sich z.B. Informationen über genealogische Vereine wie der SHFam, verschiedene Lexika, Basiswissen oder die oben genannten Datenbanken. Um selber Informationen an andere Benutzer weiter geben zu können, werden Zugangsdaten benötigt, die identisch sind mit denen, mit denen Sie sich in die Mitgliederdatenbank der SHFam und anderer genealogischer Vereine einloggen können.
11) Familysearch
Über die Seite http://www.familysearch.org erreicht man die englischsprachige Seite der sogenannten Mormonen. Aus Glaubensgründen sammeln die Mormonen riesigen Menge an genealogischen Material. So wurden zahlreiche Kirchenbücher aus dem In- und Ausland ebenso wie anderes interessantes Material verfilmt. Diese Filme können in den Genealogischen Forschungsstellen eingesehen werden. Welche Filme zur Verfügung stehen, kann man jedoch auf dieser Seite herausfinden.

 


Letzte Änderung/Last update: April 2007
Kommentare zu dieser Webseite bitte an die Schleswig-Holsteinische Familienforschung e.V.
Comments and suggestions regarding this page should be sent to: Schleswig-Holsteinische Familienforschung e.V.